ERGO Experience Stories Part 6: Mathematikerin im Aktuariat - Madeleine

1.     Was verbindet Sie mit ERGO und wie sind Sie zu ERGO gekommen?

Meine erste Erinnerung, die ich mit ERGO verbinde, ist eine Fernsehwerbung, die ich vor vielen Jahren im zarten Teenager-Alter gesehen habe – damals noch mit dem Slogan „Versichern heißt verstehen“. Dass ich mich noch heute so gut daran erinnern kann, spricht wohl für unser Marketing :).

Ob diese Werbung mich bei der Arbeitgeberwahl beeinflusst hat oder nicht – schwer zu sagen. Auf jeden Fall beeinflusst hat mich aber die Stellenausschreibung für Juniormathematiker, in der explizit Studienabsolventen willkommen geheißen wurden. Als ich mich nämlich auf der Job-Suche durch die Stellenangebote wühlte, fand ich es ziemlich frustrierend, dass doch viele Arbeitgeber eine gewisse Berufserfahrung voraussetzen. Deshalb hat mir schon allein der Bewerbungsprozess bei ERGO ein gutes Gefühl gegeben. Hätte es damals schon unsere Videos auf youtube gegeben, hätte ich mich noch mehr auf meinen ersten Arbeitstag gefreut, um endlich meine neuen Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen :).

2.     Was ist Ihre Tätigkeit bei ERGO oder Ihre Rolle im Rahmen der Kooperation mit der TUM?

Ich arbeite inzwischen seit knapp 2 Jahren im Aktuariat Leben Klassik im Projekt Bestandsmigration und bereite mit meinen Teamkolleginnen und -kollegen unsere bestehenden Verträge auf den „Umzug“ in ein neues, modernes Verwaltungssystem vor.

3.     Was schätzen Sie besonders an ERGO?

Ich fühle mich bei ERGO sehr wohl und habe ein schönes Gefühl der Vertrautheit an unserem Standort. Am meisten schätze ich persönlich die tolle Arbeitsatmosphäre in unserem Bereich und den respektvollen Umgang miteinander im gesamten Unternehmen. Es ist schon etwas Besonderes, so viele unkomplizierte, offene und herzliche Kolleginnen und Kollegen zu haben. Dazu kommen dann noch die mitarbeiterfreundlichen Arbeitsbedingungen wie flexible Arbeitszeiten und darüber hinaus gehende Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinen.

4.     Welche ERGO Experience behalten Sie in besonderer Erinnerung?

Ich arbeite in Düsseldorf und habe nun schon zwei ERGO Altweiber-Parties an Karneval (Rheinland) bzw. Fasching (Bayern) erlebt. Es ist wirklich toll, wenn Kolleginnen und Kollegen aller Altersgruppen und aus allen möglichen Bereichen zusammenkommen und miteinander feiern.

5.     Inwiefern motiviert und inspiriert Sie die Zusammenarbeit mit den Studierenden?

Da ich meine Studienzeit sehr genossen habe und immer gerne daran zurückdenke, freue ich mich jedes Mal, wenn Studierende bei uns mitarbeiten. Ich finde, Studierende bringen eine gewisse Leichtigkeit mit und versorgen das Team mit einem ordentlichen Schwung frischer Energie.

6.     Was möchten Sie den Studierenden gerne mit auf ihren Weg geben?

Genießt die Studienzeit in vollen Zügen und nutzt die damit einhergehenden Freiheiten aus. Diese Zeit bietet die perfekte Möglichkeit, den eigenen Horizont so weit wie möglich zu erweitern. Lasst euch das auf keinen Fall entgehen und greift in der Bibliothek auch mal nach einem fachfremden Buch.

7.     Was haben Sie sich persönlich für 2020 vorgenommen, was Ihren Gesprächspartner vielleicht überrascht?

Meine bisherigen Pläne für 2020 wurden durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus durchkreuzt. Deshalb habe ich mir vorgenommen, das Bestmögliche aus der jeweiligen Situation zu machen, bestehende Routinen zu hinterfragen und nicht großartig in die Zukunft zu planen.

Wenn du mehr über die ERGO-Botschafter/innen und ihre persönlichen Experience Stories erfahren möchtest, schreib uns einfach an experience.m13.ma@tum.de oder triff uns bei einem zukünftigen Event. Für individuelle Charaktere bieten ERGO und TUM individuelle Möglichkeiten – finde auch du deine Story und werde Teil des Teams!